Prof. Dr. Johanne Pundt

Dekanin der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft in Bremen

Es ist Zeit, die gesundheitliche Versorgung neu zu denken: Über Gesundheitsversorgungsaspekte wird viel diskutiert – oft über Missstände an den verschiedenen Schnittstellen der Versorgung. Ebenso wichtig ist es, dass wir nicht die wahren Herausforderungen der Patientenversorgung aus dem Blick verlieren. Dafür haben wir ja aber die Ideen und das Engagement von Elsbeth Rütten….weil Sie wusste, dass es nicht reicht, aufmerksam, mitfühlend und auch mitleidend, aber dennoch tatenlos die Fehler der Patientenversorgung zu verfolgen. Ein richtiger, für mich bewundernswerter und zu unterstützender Impuls! Notwendig sind nämlich innovative Konzepte, die sich an der Lebenswirklichkeit der Bürger orientieren. Notwendig sind sicher auch der Mut zu Veränderungen und die deutliche Ansprache an die Entscheider im Versorgungsprozess. Notwendig sind zugleich dauerhafte Offenheit, faire Auseinandersetzung mit Behandlungsproblemen für alle Patienten und insbesondere für die Zielgruppen, die unverschuldet Problemen ausgesetzt sind. Für all das steht der Verein „Ambulante Versorgungsbrücken“ und deshalb für deutlich mehr als die gewöhnliche Ansprache für Patienten (in Notsituationen).