Ulrike Hauffe

Bremer Landesbeauftragte für Frauen und Leiterin der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau.

"Dass Menschen nach einem Krankenhausaufenthalt nicht wissen, wie sie zurechtkommen sollen und oftmals völlig hilflos um Unterstützung bitten müssen, ist menschenunwürdig und darf einfach nicht sein. Pflege und Genesung zuhause werden die Regel und nicht mehr die Ausnahme - hierüber müssen wir uns alle bewusst werden und dann handeln: als Nachbar/innen, Verwandte, Bürger/innen. Frauen sind hier besonders betroffen - und gefragt: Sie leben im Alter oft alleine und sind nach einem Krankenhausaufenthalt insbesondere auf Hilfe angewiesen. Und Frauen sind es meist auch, die als Angehörige die Pflegearbeit übernehmen und dafür in anderer, meist beruflicher Hinsicht kürzer treten müssen. Was wir brauchen, ist ein ein breites Netz niedrigschwelliger Beratung und Unterstützung - Hilfe von außen zu holen muss einfach werden. Ich bin zutiefst beeindruckt, wie es der Patienteninitiative ambulante Versorgungslücken gelungen ist, Politik und Krankenkassen wachzurütteln und zum Handeln aufzufordern. Meine Unterstützung haben Sie!"

Ulrike Hauffe, Bremer Landesfrauenbeauftragte